Detail

"Chaos in drei Szenen" - das neue Theaterstück des Unitheaters "Studiobühne" in Würzburg

Einen „parodistischen Einblick ins Theater“ verspricht die studi(o)bühne diesmal und lädt ein zu ihren Aufführungen in der Stadtmensa am Studentenhaus – der Eintritt ist frei!

Das UniTheater Würzburg, bekannt als die studi(o)bühne, ist ein Referat der Studierendenvertretung der Uni Würzburg und steht für experimentelles „Probiertheater“.

Ob als SchauspielerIn, OrganisatorIn, RegisseurIn, TechnikerIn, BühnenbildernerIn - die Studierenden können sich auf unterschiedlichste Art und Weise einbringen. Jedes Stück wird organisatorisch wie inhaltlich in Eigenregie produziert, egal ob "old school" oder modern, komisch oder ernst - für alles ist Platz. Als Bühne von Studierenden für Studierende soll vor allem die Theaterarbeit der Studenten erleichtert und Projektgruppen die nötige Infrastruktur sowie Serviceleistung angeboten werden.

Das Studentenwerk Würzburg unterstützt die studi(o)bühne und stellt kostenlos seine Räumlichkeiten für die Aufführungen und Proben zur Verfügung. So haben die meisten Aufführungen bisher in der Stadtmensa am Studentenhaus oder in der Kellerperle stattgefunden. Auch in der Woche vom 27. November wird das neue Stück „Chaos in drei Szenen“ in der Stadtmensa aufgeführt.

In drei Einaktern erfahren die Zuschauer, welch seltsame Gestalten sich manchmal unter die Schauspielschüler mischen, wie ein Probeprozess abläuft und was passiert, wenn am Tag der Premiere alle Schauspieler im Verkehrschaos feststecken. Es verspricht, ein unterhaltsamer wie kurzweiliger Abend zu werden, wenn die Theatervorhänge sich öffnen und die Darsteller einen Blick hinter die Kulissen gestatten: manchmal witzig, manchmal trauriger Ernst und manchmal einfach nur totaler Wahnsinn stehen auf dem Programm.

Der Eintritt ist frei, die studi(o)bühne finanziert sich über die Studierendenvertretung, Spendengelder und Sponsoren.

Neuigkeiten

09.12.2017
BAföG umgehend anpassen

Dieter Timmermann, Präsident des Deutschen Studentenwerks, beklagt BAföG-Rückgang