Essen & Trinken

Praktisch ohne Müll!

Studentenwerk Würzburg führt zum Semesterstart den Mehrwegbecher ein.
Die gesammelten Informationen zu unserem Mehrwegbecher finden Sie hier.

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- 

Vegan-freundlichste Mensa 2017: Studentenwerke mit neuen Bestnoten (Würzburg 3 von 4 Sternen)

  • Auszeichnung der Tierschutzorganisation PETA Deutschland für veganes Angebot in den Mensen der Studenten- und Studierendenwerke
  • 43 Studentenwerke beteiligen sich an PETA-Umfrage
  • Neue Bestnote: Vier Sterne für sechs Studenten- und Studierendenwerke

Berlin, 12. Oktober 2017. 24 Studenten- und Studierendenwerke mit drei Sternen für ihr veganes Mensaangebot, und sechs mit der neuen Bestnote von vier Sternen:  Bei der jüngsten Umfrage „vegan-freundlichste Mensa“ der Tierschutz­organisation PETA Deutschland schnitten die Studenten- und Studierendenwerke noch besser ab als in den Vorjahren.

PETA bewertet die Mensen der Studentenwerke unter anderem nach dem Umfang des veganen Angebots, der Schulung des Mensapersonals oder ob es Pflanzenmilch für den Kaffee gibt. Diesmal beteiligten sich 43 der insgesamt 58 Studentenwerke an der PETA-Umfrage.

Mit vier Sternen für „herausragende“ vegane Angebote zeichnet PETA Mensen aus den Studentenwerken Augsburg und Erlangen-Nürnberg sowie Mensen der Studierendenwerke Berlin, Essen-Duisburg, Heidelberg und Koblenz aus.

„Vegane Gerichte auch unter Großküchen-Bedingungen zuzubereiten, ist eine Stärke der Studentenwerke“, erklärt Achim Meyer auf der Heyde, Generalsekretär des Deutschen Studentenwerks (DSW), in welchem die 58 Studenten- und Studierendenwerke zusammengeschlossen sind. „Die Hochschulgastronomie der Studentenwerke, zu der mehr als 400 Mensen bundesweit gehören, ist hervorragend eingestellt auf die unterschiedlichen Ernährungsweisen und Erwartungen der Studieren­den. In der Mensa werden alle glücklich, auch Veganerinnen und Veganer.“

Die 58 Studenten- und Studierendenwerke betreiben an Deutschlands Hochschulen mehr als 95 hochschulgastronomische Einrichtungen, darunter mehr als 400 Mensen, sowie Cafeterien, Cafébars, Bistros und Restaurants.

Mehr Infos auf der PETA-Website:
http://www.peta.de/mensa-2017

#.Wd8fBjtpyUk
Pressekontakt bei PETA  Deutschland:

Denis Schimmelpfennig
PR-Redakteur
DenisS@peta.de
+49 (0)711 860591-528  

Diese Pressemitteilung online:
https://www.studentenwerke.de/de/content/vegan-freundlichste-mensa-2017

 

 

Lecker und günstig: der „Schnelle Teller“ in den Mensen des Studentenwerks Würzburg

Gut soll es schmecken, schnell soll es gehen und möglichst wenig soll es kosten. Die Rede ist von einem neuen Konzept, besser gesagt von Gerichten, die seit diesem Wintersemester an den Mensen des Studentenwerks Würzburg zur Auswahl stehen:   Pusztabällchen mit Curryreis, veganes Soja-Gemüsegeschnetzeltes oder Hähnchen-Spieße mit Bratkartoffeln - das sind die ersten Beispiele des sogenannten Schnellen Tellers, die ab sofort auf den Mensa-Speiseplänen zu finden sind. Aber was genau steckt hinter diesem Konzept und was ist an diesem „flotten“ Teller anders?

„Die Idee dahinter war, den Studenten ein preiswertes und dabei ausgewogenes Komplettessen mit wechselnder Beilage anzubieten“, erläutert Sebastian Welzenbach, Küchenleiter und Bereichsleiter aller Mensen in Würzburg. Auf Wunsch der Studierendenvertretung wurde der „Schnelle Teller“ konzipiert, der mit Fleisch- oder Fischgerichten, aber auch mit vegetarischem und veganem Essen nur 2,55 Euro für Studierende kostet - ein nochmal günstigeres und abwechslungsreiches Komplettessen als die ohnehin schon erschwinglichen Mensen-Gerichte. Nicht variabel beim „Schnellen Teller“ sind die Menge und eine individuelle Gestaltung. „Man kann zum Beispiel die Beilage nicht ändern“, sagt Sebastian Welzenbach. „Gibt es an einem Tag also Bratkartoffeln zum Hühnchen, kann man nicht stattdessen Reis bestellen. Außerdem ist die Portion festgelegt. Man kann nicht weniger und auch nicht mehr bekommen.“ Das hat einen guten Grund: Durch die fest vorgegebenen und abgestimmten Portionen kann der ganze Ablauf in der Vorbereitung vereinfacht und letztendlich die Wartezeit an der Essensausgabe verkürzt werden.  

Dass der Plan aufgeht und das Konzept offensichtlich gut ankommt bei den Studierenden, hat sich schon in den ersten Wochen des neuen Wintersemesters gezeigt: „Unser 'Schneller Teller' war mehrmals das meistbestellte Gericht in den Mensen“, weiß Sebastian Welzenbach. So werden die günstigen Gerichte auch künftig fester Bestandteil im vielfältigen Mensa-Speiseplan bleiben und für leckere wie preisgünstige Abwechslung sorgen - sowohl zur Mittagszeit als auch in der Abend-Mensa. Wir wünschen auf jeden Fall guten Appetit!