Aktuelles

"Willkommen in Europa?" Eine Ausstellung von Ärzte ohne Grenzen in der Burse Würzburg

Von 26. Mai bis 4. Juli 2017 findet in der Burse in Würzburg die Ausstellung "Willkommen in Europa?" statt. Es werden Fotos von Hilfsprojekten, aufgenommen entlang der europäischen Außengrenzen, gezeigt.

Fokus auf Ernährung beim Bamberger Gesundheitstag

Wer kennt das Problem nicht: Bewegung und ausgewogene Ernährung in den Arbeitsalltag zu integrieren gestaltet sich oftmals als ein schwieriges Unterfangen. Diesem Problem hat sich die Universität Bamberg angenommen und den Schwerpunkt des diesjährigen Gesundheitstages auf Ernährung gelegt. Neben Workshops zum bewussteren Genießen von Lebensmitteln und die Ankurbelung des Stoffwechsels wurden auch diverse Sportworkouts wie Zumba angeboten. Aber auch das Thema Nachhaltigkeit kam nicht zu kurz. Die Teilnehmer lernten, wie man beispielsweise aus leeren Getränkekartons Kräuterbeete bastelt und nebenbei einen positiven Beitrag zur Umweltbilanz beisteuert. Das Studentenwerk Würzburg versorgte die Teilnehmer derweil mit gesunden Snacks wie Gemüsesticks und Obstsalat.

 

Von Studierenden für Studierende – Finanzielle Hilfen zum Semesterstart

In Zusammenarbeit mit Mariella Büttner, der Sozialberaterin vom Studentenwerk Würzburg, konnte der LEO-Club Bamberg hilfebedürftigen Studierenden in Bamberg zum Semesterstart finanziell unter die Arme greifen.

Aus gesammelten Spenden der Blutspende-Aktion des LEO-Clubs im vergangenen Jahr wurden 20 Mensagutscheine mit einem Guthaben von je 50 Euro an ausgewählte Studierende ausgegeben. "Wir wollten Studierenden, die anständig und mit Motivation ihr Studium meistern, mit einer kleinen finanziellen Spritze den Semesterstart vereinfachen.", sagt Mariella Büttner. Viele der Betroffenen seien Studierende, die aus verschiedenen Gründen Probleme haben ihr Studium ohne weitere Hilfe zu finanzieren. Es kommt nicht selten vor, dass junge Menschen Familienmitglieder pflegen müssen oder selbst gesundheitlich eingeschränkt sind. Auch Studierenden aus dem Ausland, welche aufgrund der Sprachbarriere Steine bei der Jobsuche in den Weg gelegt bekommen, sind auf fremde Hilfe angewiesen.

Die Finanzierung der Krankenversicherung ist dabei eine der größten Hürden die überwunden werden muss. Der gemeinnützige Verein LEO-Club Bamberg hat es sich zur Aufgabe gemacht Studierende in alltäglichen Situationen zu unterstützen. Federführend für die Organisation und Umsetzung der Aktion sind Dominique Rudolph und Marius Werner. "Es fängt bei den kleinen Dingen im Alltag eines Studierenden an, über die man sich sonst keine Gedanken macht. Eine warme Mahlzeit am Tag ist längst nichts Selbstverständliches mehr.", so Dominique Rudolph.

Mit dem Mensaguthaben wurde zumindest einem Teil der Betroffenen der Semesterstart erleichtert. Weitere Aktionen sind in Planung. Wer Interesse an der Arbeit des LEO-Clubs bekommen hat, ist herzlich eingeladen am 11. Mai um 20 Uhr in der Brasserie den Verein und seine Mitglieder näher kennenzulernen.

Eine rundum gelungene Kooperation: Dominique Rudolph und Marius Werner vom LEO-Club zusammen mit Mariella Büttner, der Sozialberaterin vom Studentenwerk Würzburg (mitte).

Das Studentenwerk Würzburg feiert die Einweihung des neuen Wohnheims in der Coburger Straße in Bamberg

Mit einem Festakt wurde am 07.04.2017 ab 11 Uhr das neuerrichtete Wohnheim in der Coburger Straße 5 eingeweiht. Mit dem Bau der Wohnanlage wurde im August 2014 begonnen, die Bauzeit dauerte bis zum Bezug im Oktober 2016 somit 26 Monate. Der Neubau zieht mit seiner künstlerisch außergewöhnlichen Außenfassade seitdem viele Blicke auf sich.



Die moderne Außenfassade zieht viele Blicke auf sich.

Ein Blickfang in der Coburger Straße.

Das Studentenwerk Würzburg ist sowohl Bauherr als auch Träger. Zu den wichtigsten Aufgaben des gemeinnützigen Unternehmens gehört nicht allein die tägliche Verpflegung der 13000 Studierenden und Bediensteten in Bamberg durch seine Mensen und Cafeterien. Auch der Bereich Wohnen und Finanzierung (BAföG), sowie die Sozial- und Rechtsberatung wird immer häufiger in Anspruch genommen. Als Partner der Studierenden betreibt das Studentenwerk Würzburg nun sein 8. Wohnheim in Bamberg.

Die neue und moderne Wohnanlage umfasst 54 Einzelappartements, 8 Doppel-Wohngruppen, 5 Wohngruppen für jeweils drei Bewohner, 3 Wohnräume für Alleinerziehende mit Kind, 2 Wohnräume für Paare mit Kind und 2 barrierefreie Zimmer. Jedes der Zimmer ist mit einem kleinen Balkon ausgestattet. Zudem gibt es noch 33 Tiefgaragenstellplätze, Gemeinschaftsräume und moderne Außenanlagen. Für Studierende kostet das Einzelappartement 190,00 Euro + 100 Euro Nebenkosten. Dieser vergleichsweise niedrige Preis wurde durch eigene Mittel, sowie durch Förderung des Freistaates Bayern (4.1 Millionen Euro) ermöglicht.

Gruppenbild der Festredner. (v.L.n.R. Metzner, Smlojoko, Dr. J.Ortner, Sibler, Ullrich, Prof. Dr. Dr. Ruppert)

Der Festakt wurde mit der Begrüßung durch Michael Ullrich, den Geschäftsführer des Studentenwerks Würzburg eröffnet. Herr Ullrich würdigte in seiner Rede die beteiligten Firmen, unter anderem hob er das Architektenteam der Planung, H.S.D. Architekten hervor. Auch ging er auf Herausforderungen in der Bauphase ein. So war in der Planung zunächst ein weiteres Stockwerk vorgesehen, welches aber den baurechtlichen Vorgaben der Stadt Bamberg weichen musste. Die Bauphase verzögerte sich aus verschiedenen Gründen, z.B. dem relativ schwierigen Baugrund. Dennoch konnte das Wohnheim zügig zum Wintersemester 2016/2017 fertiggestellt und die Verzögerungen auf ein Minimum reduziert werden. Herr Ullrich bedankte sich bei allen weiteren Beteiligten und übergab das Wort an Herrn Staatssekretär Bernd Sibler.

Bernd Sibler (Staatssekretär im bayerischen Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst)

Im Folgenden begrüßte Bernd Sibler (Staatssekretär im bayerischen Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst) die Festgäste. Das neu erbaute Studierendenwohnheim würdigte er als Meilenstein des studentischen Wohnens. Im Hinblick auf die seit dem doppelten Abiturjahrgang steigenden Studierendenzahlen und einer nach wie vor bestehenden Bildungsungerechtigkeit verwies er auf die Notwendigkeit vielfältige sowie erschwingliche Wohnmöglichkeiten zu schaffen.

Die Möglichkeit unabhängig von Herkunft und finanzieller Situation zu studieren und den Studienanfängern dabei so wenige Steine wie möglich in den Weg zu legen sei ihm ein persönliches Anliegen, da er selbst der sogenannte „First-in-Family“ gewesen sei, also der erste in seiner Familie, der Abitur gemacht und ein Studium absolviert habe. Eine weitere Hürde im Studium, im wahrsten Sinne des Wortes, sprach er mit der Barrierefreiheit des Wohnprojektes an, hierauf wurde bereits in der Planungsphase sehr großer Wert gelegt.



Wolfgang Metzner (Dritter Bürgermeister der Stadt Bamberg)

Wolfgang Metzner, Dritter Bürgermeister der Stadt Bamberg, ging insbesondere auf die steigende Attraktivität des Standorts durch Investitionen ins studentische Wohnen ein. Studierendenwohnheime sehe er nicht als reine Orte des Wohnens sondern vielmehr durch die vielgestaltige zwischenmenschliche Kommunikation als Orte der Begegnung.

Über ein Drittel der Studierenden käme inzwischen von sehr weit zum Studieren nach Bamberg knüpfte Prof. Dr. Dr. Godehard Ruppert an diesen Punkt an. Innerhalb seiner Amtszeit als Präsident der Otto-Friedrich-Universität Bamberg haben sich die Studierendenzahlen von 7200 auf 13.500 beinahe verdoppelt. Dass inzwischen so viele der Studierenden von weit her kommen erfülle die Universität mit Stolz gleichzeitig setze es ein Signal zu einer langfristigen Entwicklung, welche eben derartige Wohnbauprojekte erfolgreich aufgreifen.

Anschließend erfolgte die Segnung des Neubaus durch Dr. Ulrich J. Ortner (Diakon der kath. Pfarrei Maria Hilf) und Anette Smlojoko (Pfarrerin der ev. Erlöserkirchengemeinde). Beide lobten den Neubau als heterogene Abbildung der Welt im Kleinen, eine Art Mikrokosmos, in welchem Studierende Begegnungen und soziale Interaktion auch auf internationaler Ebene erfahren.

Für die hervorragende musikalische Untermalung des Festakts sorgte die Jazz-Combo der Universität Bamberg. Der anschließende Festschmaus serviert von den Mitarbeitern der Bamberger Mensen sorgte für den gemütlichen Ausklang der Feierstunde.

Wenn Sie einen Blick in die neuen Wohnräume werfen möchten, können Sie hier die 360°- Aufnahmen der Wohneinheiten betrachten:

Einzelzimmer Doppelzimmer Dreierzimmer

Wohnheim-TutorInnen unterstützen Neueinziehende und internationale Studierende in den Wohnheimen des Studentenwerkes!

Wer neu ins Wohnheim einzieht, hat oft noch Fragen zum Wohnen und Studieren, sucht Orientierung in einer neuen Stadt und eventuell auch Kontakt zu den MitbewohnerInnen. Die TutorInnen des Studentenwerkes stehen hier mit Rat und Tat zur Seite. Sie bieten Informationsabende für „Neueingezogene“ und internationale Studierende an und organisieren regelmäßig Gemeinschaftsabende damit sich die Studierenden untereinander kennenlernen können. Das engagierte TutorInnen-Team überlegt sich abwechslungsreiche Veranstaltungen im Wohnheim und Ausflugsziele und lädt regelmäßig alle BewohnerInnen dazu ein. Außerdem sind die TutorInnen Ansprechpersonen für Fragen. Sie sprechen Englisch und weitere Sprachen. Die Veranstaltungen der Tutorinnen werden in den Wohnheimen ausgehängt und in den virtuellen Wohnheimgruppen gepostet.

Dipl. Päd. Mariella Büttner, Sozialberaterin für Studierende und Koordinatorin des Tutorenprogramms in Bamberg

Die Kontaktdaten der TutorInnen sind hier zu finden.

Das Studentenwerk Würzburg auf den Infotagen der FHWS in Würzburg und Schweinfurt

In der kommenden Woche finden in Schweinfurt (Montag, den 13.03.2017)
und Würzburg (Dienstag, den 14.03.2017) die Studieninfotage der FHWS statt.
Weitere Infos und einen Lageplan finden Sie hier in den Flyern der FHWS.