Is anybody out there

„Das wird die schönste Zeit Deines Lebens, mein Kind!“, hatte ihr Vater noch gesagt. Allerdings erschien Iris der Start in ihr Uni-Dasein nicht als besonders gelungen: Mutterseelenallein sitzt sie vor ihrem Teller, während links und rechts von ihr das berühmte Studentenleben tobt. „Wenn es einen einsamen Menschen in dieser verdammten Mensa gibt, dann bin garantiert ich das!“

Der Start ins Studium hat so seine Tücken und dem Jungstudenten stellen sich jede Menge Fragen: Studiere ich das Richtige? Wie funktioniert die ganze Geschichte mit Vorlesungen, Seminaren, Exkursionen u.s.w.? Wo ist die Mensa? Aber vor allem gibt es am Anfang EIN großes Problem: Wie finde ich ein paar Leute, mit denen ich ein bisschen Spaß haben kann?

Zugegeben, das ist keine einfache Aufgabe in einer neuen Stadt weit weg von zu Hause. Aber auch wenn der Anfang manchmal nicht gerade einfach ist, können Sie einen erfolgreichen Start hinlegen, wenn Sie ein paar Grundregeln beachten. Das Wichtigste ist, dass Sie aktiv werden, denn Ihre neuen Bekannten und Freunde werden kaum von selbst in Ihrem Appartement auftauchen. Nutzen Sie also jede Möglichkeit, neue Leute zu treffen und an einer Uni oder FH gibt es jede Menge Gelegenheiten: Erstsemesterpartys, Sprachkurse, Arbeitsgruppen, Exkursionen, Fachschaften, Stammtische u.s.w.. Experimentieren Sie nach Lust und Laune, bis Sie die Truppe gefunden haben, bei der Sie es aushalten können.

Aber Sie müssen natürlich nicht alle alten Brücken abbrechen, um einen gelungenen Studienstart hinzulegen. Vielleicht gibt es ja den einen oder anderen, den es aus Ihrer heimatlichen Gegend an Ihre Uni verschlagen hat und mit etwas Glück hat Ihr alter Bekannter schon Wurzeln in Ihrer neuen Heimat geschlagen. Es kann also nicht schaden, alte Bekanntschaften wieder aufzuwärmen.

Allerdings machen Sie bloß nicht den Fehler, der am Anfang eines Studiums leider ziemlich verlockend ist: Fahren Sie nicht zu oft nach Hause! Da sind zwar jede Menge alte Freunde und natürlich auch die Familie, aber wenn Sie in der neuen Stadt Fuß fassen wollen, dann kommen Sie leider nicht drum herum, auch mal das ein oder andere Wochenende in der Nähe Ihrer Uni oder FH zu verbringen. Kurz gesagt: Zu oft zurück zu Mama ist vielleicht praktisch, hilft aber leider nicht dabei, heimisch zu werden!

Und vergessen Sie natürlich auch eins nicht: Rückschläge gehören zum Geschäft! Manchmal ist die ein oder andere Bekanntschaft doch nicht das, was Sie sich erhofft haben oder ein durchgeplantes und langerwartetes Wochenende in der neuen Heimat endet als katastrophaler Flop. Schmeißen Sie die Flinte nicht ins Korn oder möchten Sie für den Rest Ihres Studentendaseins Abends vor dem Fernseher hocken? Lassen Sie sich nicht entmutigen und nehmen Sie sich vor allem Zeit, denn bis man sich so richtig wohlfühlt in einer neuen Stadt, braucht es ein Weilchen.

Also dann, einen guten Start ins Studentenleben und ins neue Semester und nicht vergessen: Experimentieren und durchhalten!

© Sebastian Niestroj

Drucken