Detail

Frischer Wind fürs Studentenwerk Würzburg

Zum vierten Mal haben sich insgesamt 40 FHWS-Studierende der Fakultät Wirtschaftswissenschaften mit den vielfältigen Leistungsangeboten des Studentenwerks Würzburg auseinandergesetzt und entsprechende Marketingkonzepte ausgearbeitet

Studierende der FHWS konzipieren innovative Marketing-Strategien 

Neue Ideen fürs Personalmarketing, Social Media-Kampagnen und eine aufschlussreiche Kundenzufriedenheitsanalyse: Zum vierten Mal haben sich insgesamt 40 FHWS-Studierende der Fakultät Wirtschaftswissenschaften mit den vielfältigen Leistungsangeboten des Studentenwerks Würzburg auseinandergesetzt und entsprechende Marketingkonzepte ausgearbeitet. Von der Kooperation zwischen der Fachhochschule und dem Studentenwerk profitieren beide Seiten nachhaltig. Einerseits soll auf diesem Weg den Studierenden ein frühzeitiger und praxisnaher Einblick in ihr späteres Betätigungsfeld vermittelt werden.

Das Studentenwerk andererseits ist dankbar für den neuen Wind, den die Marketing-Studierenden bringen. „Ihre unvoreingenommene Kreativität zeigt uns neue Perspektiven auf“, sagt Michael Ullrich, Geschäftsführer des Studentenwerks Würzburg. „Die Konzepte geben uns gute Impulse, wie wir unsere vielen Leistungsangebote künftig den Studierenden besser darstellen und der Öffentlichkeit präsentieren können.“

Unterschiedlichste Konzepte für alle Schwerpunkte

Unter der Leitung von Prof. Dr. Gudrun Täuber und Prof. Dr. Magdalena Pritzl arbeiteten die Studierenden, die auf sechs Gruppen aufgeteilt wurden, zehn Wochen lang an den jeweiligen Projekten. So erstellte die erste Gruppe eine aufwändige Kundenzufriedenheitsanalyse, führte diese auch durch und wertete die Ergebnisse im Vergleich mit einer vier Jahre alten Befragung aus. Daraus konnten wiederum wertvolle Handlungsempfehlungen fürs Studentenwerk abgeleitet werden: „Viele Studierende, die an der diesjährigen Umfrage teilgenommen haben, wünschen sich zum Beispiel mehr vegetarische Gerichte oder auch einen leichteren Zugang zu unseren Speiseplänen“, fasst Michael Ullrich zusammen. Zum Thema Personalmarketing hat eine andere Projektgruppe unter anderem ein Storyboard für einen Videoclip entwickelt, das das Studentenwerk als attraktiven Arbeitgeber vorstellen könnte. Zwei weitere Projektgruppen erstellten komplette Marketingpakete aus Flyer, Poster und Werbeartikeln, die die vielen Aktionen und Veranstaltungen in den Mensen und Cafeterien des Studentenwerks gezielter bewerben würden. Um die häufigsten Fragen und Probleme neuer Studenten in den Wohnheimen des Studentenwerks kümmerte sich eine weitere Projektgruppe. Ob Mülltrennung oder diverse Hausregeln – mehrere kurzweilige Videoclips, die von dieser Studentengruppe hergestellt wurden, liefern mitunter recht lustige Vorschläge zu diversen Problemlösungen. Zu guter Letzt erarbeitete eine Projektgruppe neue Ideen für verschiedene Online-Kampagnen, mit denen künftig Erstsemestler während ihres Studiums vom Studentenwerk begleitet werden könnten. Roland Krefft, Social Media Manager des Studentenwerks, der 2012 zusammen mit Michael Ullrich die Idee für diese Kooperation mit der FHWS entwickelt hatte, ist sehr zufrieden mit den vielfältigen Ergebnissen: „Wir werden zusammen mit den Gruppen einzelne Projekte weiter ausarbeiten und versuchen, einige der vielen tollen Konzepte in den kommenden Wochen und Monaten umzusetzen.“ Dies ist ein weiterer positiver Nebeneffekt dieser Kooperation. Denn nicht immer werden Studentenprojekte, die innerhalb einer Zusammenarbeit mit Unternehmen entstehen, hinterher auch verwirklicht. „Der größte Vorteil ist unserer Meinung nach, dass die Studierenden, die die Projekte durchführen, letztendlich auch die wichtigste Kundengruppe des Studentenwerks sind“, fasst Prof. Dr. Magdalena Pritzl zusammen. Dadurch seien die Studierenden während der Projektarbeit nicht nur höchst motiviert, sie fühlten sich zudem auch als Kunden direkt angesprochen.

Die Ergebnisse, in Form von Marketing-Kampagnen in den Mensen oder Videoclips auf der Homepage des Studentenwerks Würzburg, werden dann nicht rund 54.000 Studierende in den vom Studentenwerk betreuten Städten Würzburg, Aschaffenburg, Schweinfurt und Bamberg erreichen. Eine weitere Kooperation zwischen der FHWS und dem Studentenwerk ist bereits geplant, um weitere Leistungsangeboten des Studentenwerks Würzburg in den Fokus zu rücken. 

Neuigkeiten

Drucken