Bayern setzt ab Sonntag Corona-Basisschutzmaßnahmen um

Stand: 01.04.2022

Die bisher bestehenden Regelungen zum Infektionsschutz laufen mit Ablauf des 2. April 2022 aus. Ab dem 3. April gibt es grundsätzlich nur noch Basisschutzmaßnahmen in bestimmten Bereichen.

Das heißt:

  • Ab Montag, 04. April 2022 entfällt in unseren Speisebetrieben wie auch in der Beratung die 3G-Regelung.
  • Und auch das Tragen einer FFP2-Maske ist nicht länger vorgeschrieben.
  • Ausnahme: Im Bereich der Teststation gilt weiterhin FFP2-Maskenpflicht!

Bitte beachten Sie:

Laut 16. Bayerischer Infektionsschutzmaßnahmenverordnung wird die Fortführung allgemeiner Schutz- und Hygienemaßnahmen weiterhin empfohlen. Dazu zählen die Wahrung des Mindestabstands, das Tragen medizinischer Gesichtsmasken in geschlossenen Räumen, sowie ggf. freiwillige Hygienekonzepte (z.B. Besucherlenkung, Desinfektion).

Und auch das Studentenwerk Würzburg empfiehlt weiterhin das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes sowie die Einhaltung des Mindestabstands.

Alle Informationen zu den aktuellen Regelungen finden sie unter www.coronavirus.bayern.de

Passen Sie aufeinander auf und bleiben Sie gesund!


Coronamaßnahmen im Studentenwerk und den Mensen bleiben bis zum 02. April 2022 erhalten

Stand: 15.03.2022

Die bayerische Staatsregierung macht wegen hoher Corona-Zahlen von der geplanten Übergangsregelung des Bundes Gebrauch und verlängert einen Teil der aktuell gültigen Beschränkungen bis zum 2. April.
Dies gilt vor allem für die 2G- und 3G-Regeln sowie für die Maskenpflicht in Innenräumen.

Somit bleiben die aktuell gültigen Maßnahmen im Studentenwerk und den Mensen vorerst bis zum 2. April 2022 erhalten.

 

3G-Regelung in den Speisebetrieben

Stand 03.03.2022

Nach Ankündigung des bayerischen Kabinetts tritt ab dem 4. März 2022 die 15. Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung in Kraft.
Entsprechend wird der Besuch unserer Speisebetriebe ab dem 4. März der 3G-Regel unterliegen. Das bedeutet, um vor Ort essen zu dürfen, ist ein Impfnachweis, eine Genensenennachweis oder ein gültiger negativer Testnachweis (höchstens 24 Stunden Testgültigkeit) notwendig.
Der 3G-Nachweis wird beim Zugang kontrolliert.

Der To-Go-Betrieb findet ebenfalls entsprechend der 3G-Regelung statt.

Weiterhin gilt die Pflicht zum Tragen einer FFP2-Maske und zum Einhalten des Abstandsgebotes in unseren Gebäuden. 

Im Folgenden finden Sie alle aktuellen Änderungen und Maßnahmen sowie Informationen des Studentenwerks Würzburg hinsichtlich des Corona-Virus


Corona-Regelungen zur individuellen Regelstudienzeit und zu Prüfungen werden erneut verlängert

Stand: 10.12.2021

Die angesichts der COVID-19-Pandemie zunächst für das Sommersemester 2020 getroffenen Regelungen zur individuellen Regelstudienzeit und zu Prüfungen im Bayerischen Hochschulgesetz werden erneut verlängert. Ebenso wie in den drei vergangenen Semestern gelten sie auch im Wintersemester 2021/2022.

Zur Pressemeldung des bayerischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst


Neue Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie: die 2G Regelung tritt in Kraft

Stand: 15.11.2021

Mit Blick auf die ungebrochene Infektionsdynamik, die stark gestiegenen Infektionszahlen und die grenzwertige Belastung der bayerischen Krankenhäuser wurden zum 16. November weitere Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie beschlossen.

Für das Angebot des Studentenwerks bedeutet dies ab dem morgigen Dienstag, 16. November 2021:

  • Besucher unserer Speisebetriebe müssen wir entsprechend der 2G Regelung kontrollieren. Das heißt: um vor Ort essen zu dürfen, müssen Sie geimpft oder genesen sein und einen entsprechenden Nachweis vorlegen. Antigen-Schnelltests sowie PCR-Tests ermöglichen Ihnen keinen Zugang mehr zu den Speisebetrieben. Der To-Go Betrieb ist hiervon ausgenommen.
  • Auch unsere Beratungsangebote, die bisher entsprechend 3G+ möglich waren, fallen jetzt unter die 2G Regelung.
  • Die Pflicht zum Tragen einer FFP2-Maske in all unseren Gebäuden bleibt weiterhin bestehen. Medizinische Masken sind nicht erlaubt.

Alle Informationen zu den neuen Regelungen finden Sie im Bericht der Kabinettssitzung vom 15. November 2021


Ab 15.10.2021 entfällt die Kontaktdatenregistrierung beim Besuch unserer Speisebetriebe

Stand: 12.10.2021

Entsprechend der Kabinettssitzung vom 12. Oktober 2021 entfällt ab Freitag, 15.10.2021, die Pflicht zur Kontaktdatenerhebung in der Gastronomie.

Somit müssen die Besucher unserer Mensen und Cafeterien keine Registrierung mehr vor dem Besuch unserer Speisebetriebe vornehmen.

Die 3G-Regelung sowie die Maskenpflicht bleiben weiterhin gültig und werden vor Ort kontrolliert.


Mit mehr Präsenz durchs Studium! Wir öffnen ab dem 11.10.2021 wieder für den Publikumsverkehr

Stand: 05.10.2021

Wir freuen uns, Ihnen ab dem 11.10.2021 wieder unsere Info- und Beratungsangebote in Präsenz zur Verfügung stellen zu können.

Um Sie als Besucher wie auch unsere Beschäftigten weiterhin zu schützen, findet bei längeren Beratungsterminen die 3G-Regel Anwendung. Außerdem sind alle Beratungszimmer mit Desinfektionsmittel und Trennwänden ausgestattet. Im gesamten Gebäude gilt die Maskenpflicht.

Hier finden Sie die vorerst begrenzten Sprechzeiten und die jeweiligen Informationen zu Ihren Ansprechpartnern


"To-Go² – test & eat": Corona-Schnellteststation im Studentenhaus

Stand: 27.04.2021

Ab Dienstag, 27. April 2021 bietet das Studentenwerk Würzburg eine neue, zentral gelegene und barrierefreie Corona-Teststation in der Cafeteria am Studentenhaus für alle Bürger*innen an.

Weitere Informationen zur Teststation


FFP2-Maskenpflicht

Stand: 15.01.2021

Ab Montag, 18.01.2021, gilt bayernweit eine FFP2-Maskenpflicht für Nahverkehr und Einzelhandel. Dies betrifft nach offiziellen Vorgaben auch unsere Mensen!

Bitte beachten Sie, bei der Essens-Abholung in unseren To-Go-Mensen die aktuelle Maskenpflicht einzuhalten und ausschließlich eine FFP2-Maske zu benutzen. 


FAQs zum Thema Corona & Studium

Stand: 01.12.2020

Nach­fol­gend finden Sie um­fassende In­for­ma­tio­nen rund um die The­men­bere­iche BAföG & Studienfinanzierung, stu­den­tis­ches Wohnen sowie Sozial- und Rechtsberatung während der Corona-Pan­demie.

FAQ Wohnen
FAQ BAföG & Studienfinanzierung
FAQ Sozial- und Rechts­ber­atung

Sie haben die passende Antwort auf Ihre Frage nicht ge­fun­den oder möchten noch mehr zu einem Thema wis­sen?
Un­sere Mi­tar­beiterInnen der einzel­nen Abteilun­gen sind gerne für Sie da und helfen Ihnen weiter. Kon­tak­t­daten finden Sie hier.


BMBF-Überbrückungshilfe für Studierende in Notlage startet wieder

Stand: 20.11.2020

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) hilft Studierenden, die wegen der Corona-Pandemie nachweislich in akuter Notlage sind, von November 2020 bis März 2021 erneut mit Zuschüssen. Sie werden über die Studenten- und Studierendenwerke vergeben.

Alle Informationen zur Überbrückungshilfe finden Sie hier


Informationen zum Einzug während der Corona-Pandemie

Stand: 23.09.2020

Für alle Studierenden, die in Kürze in eines unserer Wohnheime einziehen, haben wir hier die wichtigsten Informationen zusammengefasst.


Kulanzregelung zur Gültigkeit des Semestertickets läuft aus: Auch Bamberg kehrt ab dem 01.10.2020 zur ursprünglichen Regelung zurück

Stand: 21.09.2020

Da es vie­len Studieren­den im Som­merse­mes­ter 2020 auf­grund der Corona-be­d­ingten Beschränkun­gen nicht möglich war, ihren Studieren­de­nausweis zu va­li­dieren (Auf­druck der ak­tuellen Gültigkeits­dauer), hat­ten wir zusam­men mit den Verkehrsun­ternehmen der jew­eili­gen Stan­dorte ver­schiedene Ku­lanzlösun­gen er­ar­beitet, die den Studieren­den das Fahren der öffentlichen Verkehrsmit­tel den­noch ermöglichten.

Während in Würzburg und Schwe­in­furt die Ku­lanzregelun­gen bere­its seit Juni bzw. Juli nicht mehr gültig sind, läuft nun zum 30.09.2020 auch die Ku­lanzregelung mit den Bam­berger Verkehrs­be­trieben aus.

Fol­glich gilt ab dem 1.10.2020 an allen Stan­dorten wieder die ursprüngliche Regelung: Stu­den­te­nausweis = Se­mes­terticket. An­dere Nach­weise oder Bescheini­gun­gen wer­den dann nicht mehr als Fahrausweis akzep­tiert.


Überbrückungshilfe für Studierende wird verlängert

Stand: 20.08.2020

Die Überbrückungshilfe für Studierende, die infolge der Corona-Pandemie in besonders akuter Not und unmittelbar auf Hilfe angewiesen sind, wird verlängert. Betroffene Studierende können die Überbrückungshilfe in Form eines nicht rückzahlbaren Zuschusses auch im September bei ihrem Studenten- oder Studierendenwerk beantragen.

Die offizielle Pressemitteilung des BMBF zur Verlängerung der Überbrückungshilfe finden Sie hier.

Alle weiteren Informationen zur Überbrückungshilfe haben wir hier für Sie zusammengefasst.


Corona-Pandemie: Überbrückungshilfe für Studierende in Notlage

Stand: 15.06.2020

Das Bun­desmin­is­terium für Bil­dung und Forschung (BMBF) hilft Studieren­den, die wegen der Corona-Pan­demie nach­weis­lich in akuter Not­lage sind, mit in­s­ge­samt 100 Mil­lio­nen Euro Zuschüssen.

Alle Infos zu den Notfonds finden Sie hier.


Änderungen nach dem Ausrufen des Katastrophenfalls in Bayern

Stand: 16.03.2020

Aufgrund der aktuellen Situation und nach dem Ausrufen des Katastrophenfalls in Bayern treten folgende Änderungen im Studentenwerk Würzburg in Kraft: 
 
Hochschulgastronomie:
 
Alle Einrichtungen der Hochschulgastronomie (Mensen und Cafeterien) in den Standorten Aschaffenburg, Bamberg, Schweinfurt (ab 16.03.2020) und Würzburg  bleiben ab Dienstag, den 17.03.2020, bis auf Weiteres geschlossen. 
 
Beratungsangebote: 
 
Seit Montag, den 16.03.2020, sind die Beratungsleistungen des Studentenwerks Würzburg bis auf Weiteres für den Publikumsverkehr ausgesetzt und werden nur noch telefonisch bzw. per E-Mail durchgeführt. Das betrifft die Sozial-, Rechts- und Psychotherapeutische Beratung, den Bereich Wohnen sowie die BAföG- und Studienfinanzierungsberatung und gilt ebenso für den Info-Point,  das Chipkartenbüro und die Hauptkasse. 

Das Amt für Ausbildungsförderung ist per E-Mail unter wuerzburg@bafoeg-bayern.de zu erreichen. Die zuständigen Sachbearbeiter sind ebenso wie gewohnt unter den jeweiligen Durchwahlen zu erreichen.   
 
Das Team der Sozial-, Rechts- und Psychotherapeutischen Beratung ist ebenso telefonisch und per E-Mail erreichbar. Die Kontaktdaten und Sprechzeiten sind den jeweiligen Abteilungsseiten unserer Homepage zu entnehmen.
 
 
Wir werden Sie online und über unseren Social-Media-Kanälen über die weitere Entwicklung informieren und bitten um Ihr Verständnis.  
 
Bleiben Sie gesund! 

 


Kellerperle geschlossen

Stand: 16.03.2020

Aufgrund der aktuellen Situation ist die Kellerperle bis auf Weiteres geschlossen.


Uni Würzburg & Uni Bamberg stellen den Lehrbetrieb vorläufig ein

Stand: 11.03.2020

Das bayerische Wissenschaftsministerium hat am 10. März entschieden, dass alle Universitäten in Bayern ab sofort und bis auf Weiteres den Lehrbetrieb einstellen sollen. Auch für Prüfungen gelten neue Regelungen.

Alle relevanten Infos hierzu erhalten Sie auf der Website der jeweiligen Universität.

Uni Würzburg
Uni Bam­berg


Vorlesungsbeginn an den bayerischen Hochschulen auf den 20. April 2020 verschoben

Stand: 10.03.2020

Wie am 10. März durch das Bayerische Kabinett beschlossen wurde, wird als Schutzmaßnahme gegen eine weitere Verbreitung des Coronavirus der Vorlesungsbeginn an den bayerischen Hochschulen auf den 20. April 2020 verschoben. (Siehe https://www.stmwk.bayern.de/pressemitteilung/11869/nr-047-vom-10-03-2020.html)

Aktuelle Meldungen der Hochschulen finden Sie hier:

FHWS
TH Aschaffenburg


Allgemeine Informationen zum Corona-Virus (COVID-19)

Stand: 03.03.2020

Seit Januar 2020 breitet sich das neuartige Corona-Virus (SARS-CoV-2), das erstmals im Dezember 2019 in China aufgetreten ist, in andere Länder aus. Uns erreichen in den letzten Tagen vermehrt Anfragen, wie das Studentenwerk Würzburg mit dem Thema umgeht und welche Auswirkungen dies auf unsere Einrichtungen hat.

Das Studentenwerk Würzburg verfolgt aufmerksam die aktuellen Entwicklungen sowie Hinweise und Handlungsempfehlungen der zuständigen Behörden und Institutionen.

Wir bitten alle Studierenden um Umsicht und Mitwirkung. Insbesondere bitten wir alle, die aus dem Ausland an- oder zurückreisen oder eine Reise ins Ausland planen, sich eingehend zu informieren.

Dazu haben wir Ihnen weitere Informationen und Verweise auf Quellen vom Bundesministerium für Gesundheit und dem Robert-Koch-Institut zum Corona-Virus bereitgestellt.
 

Die 10 wichtigsten Hygienetipps

Um das Infektionsrisiko gering zu halten, werden für das Corona-Virus dieselben Hygienemaßnahmen empfohlen, die auch bei einer gewöhnlichen Influenza gelten. (s. Bild)

 

FAQs

Was sind Coronaviren?
Coronaviren wurden erstmals Mitte der 60er Jahre identifiziert. Sie können sowohl Menschen als auch verschiedene Tiere infizieren, darunter Vögel und Säugetiere. Coronaviren verursachen in Menschen verschiedene Krankheiten, von gewöhnlichen Erkältungen bis hin zu gefährlichen oder sogar potenziell tödlich verlaufenden Krankheiten wie dem Middle East Respiratory Syndrome (MERS) oder dem Severe Acute Respiratory Syndrome (SARS). In der Vergangenheit waren schwere, durch Coronaviren verursachte Krankheiten wie SARS oder MERS zwar weniger leicht übertragbar als Influenza, aber sie haben dennoch zu großen Ausbrüchen geführt, zum Teil in Krankenhäusern.
Quellen: Robert Koch Institut


Wie wird das neuartige Corona-Virus übertragen?
Das neuartige Corona-Virus (SARS-CoV-2) ist von Mensch zu Mensch übertragbar. Der Hauptübertragungsweg ist die Tröpfcheninfektion. Dies kann direkt von Mensch zu Mensch über die Schleimhäute der Atemwege geschehen oder auch indirekt über Hände, die dann mit Mund- oder Nasenschleimhaut sowie der Augenbindehaut in Kontakt gebracht werden. Zielorgane von Coronaviren des Menschen sind vor allem die Atemwege. Es wurden auch Fälle bekannt, in denen sich Personen bei Betroffenen angesteckt haben, die nur leichte oder unspezifische Symptome gezeigt hatten. Die neuartigen Coronaviren wurden auch in Stuhlproben einiger Betroffener gefunden. Ob SARS-CoV-2 auch fäkal-oral verbreitet werden kann, ist noch nicht abschließend geklärt.
Quellen: Robert Koch Institut


Welche Symptome werden durch das neuartige Corona-Virus ausgelöst?
Eine Ansteckung kann zu Husten, Schnupfen, Halskratzen und Fieber führen. Einige Betroffene leiden auch an Durchfall. Bei einem Teil der Patienten kann das Virus zu einem schwereren Verlauf mit Atemproblemen und zu einer Lungenentzündung führen.
Quellen: Bundesministerium für Gesundheit
 

Wie lange dauert die Inkubationszeit?
Derzeit wird davon ausgegangen, dass es nach einer Ansteckung bis zu 14 Tage dauern kann, bis Krankheitszeichen auftreten.
Quellen: Robert Koch Institut
 

Wie kann man sich vor einer Ansteckung schützen?
Wie bei der Influenza und anderen akuten Atemwegsinfektionen schützen Husten- und Nies-Etikette (Armbeuge), gute Händehygiene sowie Abstand zu Erkrankten (ca. 1 bis 2 Meter) auch vor einer Übertragung des neuen Corona-Virus. Diese Maßnahmen sind auch in Anbetracht der Grippewelle überall und jederzeit angeraten.
Quellen: Robert Koch Institut

Wie lässt sich eine Grippe von einer Infektion mit 2019-nCoV (SARS-CoV2) unterscheiden?
Da die Symptome sehr ähnlich sind, ist eine Unterscheidung ohne weitergehende Untersuchungen kaum möglich. Laut RKI besteht gegenwärtig in Deutschland nur ein geringes Risiko, sich mit 2019-nCoV (SARS-CoV-2) zu infizieren. Symptome wie Husten, Fieber oder Atembeschwerden werden viel wahrscheinlicher von einer Grippe oder einer Erkältungskrankheit verursacht. Um eine Ausbreitung des neuartigen Corona-Virus einzuschränken, ist es dennoch sehr wichtig, begründete Verdachtsfälle frühzeitig zu erkennen, zu isolieren und labordiagnostisch abzuklären.
Quellen: Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit

Welche Handlungsempfehlungen gelten, wenn Symptome vorliegen?
Sollten Sie Anzeichen auf eine Erkrankung haben, kontaktieren Sie bitte Ihren Arzt telefonisch. Wenn Sie sich in einem Risikogebiet, wie China oder Norditalien aufgehalten haben, setzen Sie sich bitte unverzüglich mit dem Gesundheitsamt in Verbindung. Vermeiden Sie den Kontakt zu anderen Personen und befolgen Sie weiterhin die Hygienehinweise und die Husten- und Niesetikette. Rufen Sie vor Ihrem Besuch die Ärztin oder den Arzt an und schildern sie Ihre Symptome. So kann sichergestellt werden, dass entsprechende Vorsichtsmaßnahmen ergriffen werden, um mögliche weitere Ansteckungen zu verhindern.
Quellen: Bundesinstitut für Risikobewertung / Bundesministerium für Gesundheit

Wer ist der Ansprechpartner für Ärzte bei Unklarheiten?
Ansprechpartner ist das zuständige Gesundheitsamt. Eine Gesundheitsamt-Suche nach PLZ ist unter tools.rki.de/plztool möglich.
Quellen: Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit

Weiterführende Links

FAQ

Die Antworten auf die häufigsten Fragen in den Themenbereichen BAföG & Studienfinanzierung, studentisches Wohnen sowie Sozial- und Rechtsberatung haben wir hier für Sie zusammengefasst:

FAQ Wohnen
FAQ BAföG & Studienfinanzierung
FAQ Sozial- und Rechtsberatung

Noch Fragen?

Mitarbeiter und Studierende richten sich bitte an corona(at)studentenwerk-wuerzburg(dot)de

Die 10 wichtigsten Hygienetipps

Drucken