Detail

Jahres-Pressekonferenz des Deutschen Studentenwerks

Gesammelte Pressemitteilungen

Studierendenwerke: Stabile soziale Infrastruktur für Studierende
Die 57 im Deutschen Studierendenwerk (DSW) zusammengeschlossenen Studierendenwerke fordern ein gemeinsames Bund-Länder-Investitions- und Sanierungsprogramm für ihre Studierendenwohnheime, ihre Mensen und psychosoziale Beratung.

 

Studierendenwerke: BAföG rasch erhöhen und parallel strukturell reformieren
Die Studierendenwerke, die das BAföG für Studierende umsetzen, fordern von Bund und Ländern weitere grundlegende Reformen bei der Ausbildungsförderung sowie eine rasche Anhebung der BAföG-Bedarfssätze. Ziel müsse es sein, dass das BAföG wieder deutlich mehr Studierende erreicht und existenzsichernd ist.

 

49-€-Ticket – Semesterticket: Studierendenwerke fordern Preisobergrenze
Die Studierenden in Deutschland dürfen nicht durch unverhältnismäßig hohe Kosten für den öffentlichen Nahverkehr (ÖPNV) belastet werden. Gegenüber dem geplanten 49-Euro-Ticket des Bundes darf es nicht zu Benachteiligungen von Studierenden kommen.  Das fordern die 57 im Deutschen Studierendenwerk (DSW) zusammengeschlossenen Studierendwerke.

 

Studierendenwerke: Abschaffung des Rundfunkbeitrags für Studierende
Die Studierenden sollen generell vom Rundfunkbeitrag befreit werden. Das fordern die 57 im Deutschen Studentenwerk (DSW) zusammengeschlossenen Studierendenwerke.

 

Studierendenwerke: Für die Gas- und Strompreisbremse den Vorpandemie-Verbrauch zugrunde legen
Die im Deutschen Studierendenwerk (DSW) organisierten Studierendenwerke fordern die Bundesregierung auf, als Bemessungsgrundlage für die Gas- und Strompreise den Vorpandemie-Verbrauch des Jahres 2019 zu wählen und nicht, wie bisher geplant, die Verbräuche des Pandemie-Jahres 2021, als die rund 950 hochschulgastronomischen Einrichtungen der Studierendenwerke – Mensen, Cafeterien, Kaffeebars – noch monatelang wegen der Pandemie geschlossen waren.

Neuigkeiten

Drucken