Detail

Pressemitteilung DSW: Eine Milliarde für die Mensen der Studentenwerke

Das Deutsche Studentenwerk (DSW) fordert einen gemeinsamen Bund-Länder-Hochschulsozialpakt, ergänzend zu den Hochschulpakten. Das sind konkret eine Milliarde Euro für Ausbau und Sanierung der Mensakapazitäten in den kommenden Jahren. Achim Meyer auf der Heyde, Generalsekretär des Deutschen Studentenwerks: „Dem Ausbau der Studienplatzkapazitäten muss ein Ausbau der Mensakapazitäten folgen“.

Berlin, 12.09.2018: Das Deutsche Studentenwerk (DSW), der Verband der 58 Studenten- und Studierendenwerke in Deutschland, erneuert seine Forderung nach einer Milliarde Euro an staatlichen Zuschüssen im Rahmen eines gemeinsamen Bund-Länder-Hochschulsozialpakts für den Ausbau und die Sanierung der Mensa-Kapazitäten der Studenten- und Studierendenwerke.

Zur Eröffnung der diesjährigen DSW-Mensatagung, dem Jahrestreffen der Mensa-Expertinnen und -Experten beim Studierendenwerk Bonn, erklärte DSW-Generalsekretär Achim Meyer auf der Heyde: „Dem Ausbau der Studienplatzkapazitäten der vergangenen Jahre muss angesichts der kontinuierlich hohen Studierendenzahlen nun zwingend auch ein Ausbau der Mensakapazitäten folgen.“

Sowohl die zeitlichen und organisatorischen Anforderungen in den Bachelor- und Masterstudiengängen als auch die rechtlichen, technischen und organisatorischen Vorgaben für die Essensproduktion in der Hochschulgastronomie machten Investitionen in die Substanz und den Ausbau der rund 400 Studentenwerks-Mensen zwingend erforderlich, so Meyer auf der Heyde.

Für die kommenden Jahre beziffert das Deutsche Studentenwerk den Finanzbedarf für die wichtigsten Ausbau- und Sanierungsmaßnahmen auf rund eine Milliarde Euro. 400 Millionen Euro werden für Ausbau- und weitere 450 Millionen Euro für Sanierungsmaßnahmen der Mensen veranschlagt; für den Ausbau der Cafeterien werden 80 Millionen Euro und für deren Sanierung 70 Millionen Euro benötigt.

Die Mittel sollen für die Ertüchtigung von Kältetechnik und Lüftung, den dringend nötigen Austausch von energieintensiven Geräten sowie die Erweiterung der Räume und Bestuhlung eingesetzt werden.  Die hochschulgastronomischen Einrichtungen der Studenten- und Studierendenwerke sollen so langfristig als Versorgungs-, Kommuni-kations- und Lernorte für die Studierenden ausgebaut und erhalten werden.

Laut DSW betreiben die Studenten- und Studierendenwerke an Deutschlands Hochschulen 964 hochschulgastronomische Einrichtungen, darunter rund 400 Mensen sowie Cafeterien, Restaurants, Bistros und Kaffeebars mit insgesamt 236.420 Sitzplätzen. Die Studenten- und Studierendenwerke gehören zu den größten Gemeinschafts- bzw. Außerhaus-Verpflegern Deutschlands.

 

Neuigkeiten

Drucken