Vergaberichtlinien

Die Studentenwohnheime des Studentenwerkes Würzburg werden in der Regel mit staatlichen Zuschüssen des Freistaates Bayern errichtet.

Um die begrenzte Anzahl der Wohnplätze in den Studentenwohnheimen des Studentenwerks Würzburg möglichst vielen Studenten zur Verfügung stellen zu können, ist die Wohndauer begrenzt (Rotationsprinzip).

Mit diesen Richtlinien soll eine möglichst gerechte Verteilung der Wohnplätze gewährleistet werden. Ein Rechtsanspruch auf Überlassung eines Wohnplatzes durch das Studentenwerk Würzburg besteht nicht. Jeder Bewerber erkennt mit dem Senden der Wohnheimbewerbung an das Studentenwerk Würzburg diese Richtlinien an.

Bei Programmstudenten kann je nach Programm oder Hochschule/Fachhochschule eine abweichende Regelung getroffen werden.

Soweit nachfolgend auf das BAföG Bezug genommen wird, so gilt dies unabhängig davon, ob eine Person tatsächlich Ausbildungsförderung nach BAföG erhält oder nicht.

 

Personenkreis

Wohnen und somit sich um einen Wohnplatz bewerben dürfen Personen, bei denen keine weiter unten aufgeführten Ausschlusskriterien vorliegen und die über eine Immatrikulationsbescheinigung/Studienbescheinigung oder über einen Zulassungsbescheid einer Hochschule/Fachhochschule aus dem Zuständigkeitsbereich des Studentenwerks Würzburg, welches nach der Verordnung über die bayerischen Studentenwerke zur Zeit die Studenten an den Hochschulen/Fachhochschulen in Aschaffenburg, Bamberg, Schweinfurt und Würzburg betreut, verfügen.

Ausschlusskriterien

Ausgeschlossen ist jede Person,

  1. die nicht an einer Hochschule/Fachhochschule aus dem Zuständigkeitsbereich des Studentenwerks Würzburg immatrikuliert ist oder noch keinen Zulassungsbescheid dafür erhalten hat.

  2. die vom Studentenwerk Würzburg aus einem Mietverhältnis gekündigt wurde.

  3. der vom Studentenwerk Würzburg ein Hausverbot ausgesprochen wurde.

  4. die ohne gültigen Mietvertrag oder ohne Zustimmung des Studentenwerks Würzburgs einen Wohnplatz des Studentenwerks Würzburg bewohnt oder bewohnt hat, sofern es sich nicht in Art und Umfang um einen typischen Besuch handelt oder gehandelt hat.

  5. die fällige Miet- oder sonstige finanzielle Verbindlichkeiten gegenüber dem Studentenwerk Würzburg hat.

  6. deren Eltern am studienrelevanten Hochschulort wohnen.

  7. deren Eltern außerhalb der studienrelevanten Hochschulorte Bamberg und Würzburg, aber noch im Geltungsbereich des jeweiligen Semestertickets wohnen.

  8. deren monatliches Einkommen den jeweils aktuellen BAföG-Höchstsatz übersteigt.

  9. die bereits einen Hochschulabschluss oder Fachhochschulabschluss in der Bundesrepublik Deutschland erworben hat, soweit es sich nicht um einen Bachelor-Abschluss, auf den ein Masterstudium folgt, handelt.

  10. bei der zum Zeitpunkt des voraussichtlichen Einzuges bzw. des gewünschten Einzugtermins die Förderungshöchstdauer gemäß BAföG überschritten wird.

  11. die zum Zeitpunkt des voraussichtlichen Einzuges bzw. des gewünschten Einzugtermins in einem Aufbaustudiengang immatrikuliert ist oder sein wird.

  12. die zum Zeitpunkt des voraussichtlichen Einzuges bzw. des gewünschten Einzugtermins Doktorrand, Promotionsstudent, Ph.D. oder Referendar ist oder sein wird.

  13. die sich zum Zeitpunkt des voraussichtlichen Einzuges bzw. des gewünschten Einzugtermins im Abschlussexamen, ohne dabei immatrikuliert zu sein, befindet.

 

Studenten mit Kind

Für das Studentenwohnheim in der Peter-Schneider-Straße 7 in Würzburg können sich auch Paare mit Kind oder einzelne Studenten mit Kind bewerben. Bei Paaren müssen beide immatrikuliert sein.

 

Bewerbung

Die Bewerbung erfolgt online über die Web-Site des Studentenwerks Würzburg (www.studentenwerk-wuerzburg.de).

 

Der Bewerbung ist bei bereits immatrikulierten Personen die zum Bewerbungszeitpunkt aktuelle Immatrikulationsbescheinigung/Studienbescheinigung per Datei-Upload beizufügen. Bei noch nicht immatrikulierten Personen ist der Zulassungsbescheid per Datei-Upload beizufügen.

Änderungen der Anschriften und der Kontaktdaten sind dem Studentenwerk Würzburg im Sinne einer schnellen Bearbeitung unverzüglich mitzuteilen.

 

 

Wartelisten

 

Alle Bewerbungen, die diesen Vergaberichtlinien entsprechen, werden auf Wartelisten geführt.

 

Die Wartelisten werden ständig aktualisiert. Bewerber, die sich nach Versenden einer entsprechenden E-Mail vom Studentenwerk Würzburg innerhalb einer angegebenen Frist zurückmelden und bestätigen, dass sie weiterhin an dem Wohnplatz interessiert sind, behalten ihren Platz auf der Warteliste. Erfolgt keine oder keine termingerechte Bestätigung innerhalb der angegebenen Frist, wird die Bewerbung von der Warteliste gestrichen.

 

Die Wartezeiten betragen je nach Studentenwohnheim und Wohnform bis zu drei Semester. Sie können sich aufgrund von Wohndauerverlängerung, Umbaumaßnahmen, saisonalen Nachfrageschwankungen, Kündigungen, anderen Vergabeverfahren usw. erhöhen oder auch reduzieren. Die zum Zeitpunkt der Bewerbung angegebene Wartezeit bietet daher keine Garantie für einen möglichen Einzug zum gewünschten oder prognostizierten Einzugstermin.

 

 

 

Ehemaliges Bewerbungsverfahren

 

Für Bewerber, die sich mit den vor Einführung der online-Bewerbung verfügbaren offiziellen Bewerbungsformularen beworben haben, gilt weiterhin die frühere Regelung, die auf dem Formular enthalten ist:

Aktualisierung der Bewerbung (Bewerbungserneuerung)

Der Antrag verfällt vier Monate nach dem gewünschten Vertragsbeginn, sofern der Bewerber keinen neuen Termin mitteilt. Die Verlängerung der Bewerbung erfolgt formlos schriftlich.

 

 

Verfall der Bewerbung

 

Die Bewerbung verfällt bei

  1. einer Bewerbung entgegen den Bestimmungen dieser Vergaberichtlinien, insbesondere bei Vorliegen eines der Ausschlusskriterien.

  2. nachträglichem Eintreten oder Bekanntwerden eines der Ausschlusskriterien.

  3. falschen oder unvollständigen Angaben des Bewerbers.

  4. fehlenden oder unleserlichen Unterlagen (z. B. Ausweis, Immatrikulationsbescheinigung, Zulassungsbescheid).

  5. bei nicht termingerechter Bewerbungsbestätigung innerhalb der angegebenen Frist.

  6. Erstellen eines Angebotes für einen Wohnplatz.

  7. erneuter Bewerbung, soweit es den gleichen Hochschulort betrifft und die Auswahl der Wohnformen und/oder der Studentenwohnheime geändert wurde (Verfall der vorausgegangenen Bewerbung). Ansonsten wird die erneute Bewerbung als Korrektur der vorausgegangenen Bewerbung gewertet.

 

 

Vergabe der Wohnplätze

Die Wohnplätze werden grundsätzlich in der zeitlichen Reihenfolge der Bewerbungseingänge vergeben.

Bevorzugt werden jedoch Wohnplätze je nach Verfügbarkeit vergeben an

  1. Studenten, die auf einen Rollstuhl angewiesen sind, wobei dies nur auf die dafür vorgesehenen Wohnplätze zutrifft.

  2. Studenten mit Kind, wobei dies nur auf die dafür vorgesehenen Wohnplätze zutrifft.

  3. Programmstudenten, soweit spezielle Bedingungen eingehalten werden und soweit Wohnplätze verfügbar sind innerhalb eines mit den jeweiligen Hochschulen/Fachhochschulen abgestimmten Kontingentes. Das Studentenwerk wählt die Studentenwohnheime und die Wohnformen aus.

  4. ehemalige Mieter, die ihren Wohnplatz wegen einer Beurlaubung, eines Auslandsstudiums, eines studienrelevanten auswärtigen Praktikums oder wegen einer auswärtigen Anfertigung der Bachelor-, Master- oder Diplomarbeit gekündigt oder nicht verlängert haben und unmittelbar danach oder zum nachfolgenden Semesterbeginn in dem bisherigen Studentenwohnheim wieder aufgenommen werden wollen. Dies gilt jedoch nur, wenn spätestens drei Monate vor dem gewünschten Einzugstermin die Bewerbung erfolgt ist und zum gewünschten Einzugstermin keine Ausschlusskriterien vorliegen.

  5. Schwerbehinderte, jedoch nur auf Antrag und gegen Vorlage des Schwerbehindertenausweises, wobei das Studentenwerk die dafür geeigneten Studentenwohnheime auswählt.

Die Vergabe eines Wohnplatzes erfolgt in der Regel zwei bis acht Wochen vor Vertragsbeginn. Kurzfristigere Vergaben sind auch aufgrund der besonderen Situation im Bereich des Studentischen Wohnens möglich. Ist ein Wohnplatz kurzfristig zu vergeben, so kann hierfür ein anderes Vergabeverfahren gewählt werden (z. B. Losverfahren, freihändige Vergabe, Angebot an mehrere Bewerber, wobei dann derjenige den Wohnplatz erhält, der innerhalb der gesetzten Frist zuerst zusagt, und die übrigen Bewerber ihren Platz auf der Warteliste behalten.).

Der termingerechte Eingang im Studentenwerk des vom zukünftigen Mieter unterschriebenen Mietvertrages sowie der ausgefüllten und vom Kontoinhaber unterschriebenen Bankeinzugsermächtigung zusammen mit einem aktuellen Passbild gilt als Voraussetzung für die Annahme des Angebots über einen Wohnplatz. Das Mietverhältnis kommt erst nach Gegenzeichnung des Mietvertrags durch das Studentenwerk Würzburg zu Stande.

 

 

Umzug

 

Ein Umzug innerhalb eines Studentenwohnheims ist grundsätzlich ausgeschlossen. Ein Umzug in ein anderes Studentenwohnheim am gleichen Hochschulort ist einmalig möglich. Die Bewerbung hierzu erfolgt online über die Website des Studentenwerks Würzburg. Die Vergabe der Wohnplätze erfolgt über die Wartelisten. Eine Verwaltungskostenpauschale wird erhoben. Für eine Unterbringung im Zeitraum zwischen dem im Mietvertrag vereinbarten Räumungstermin der bisherigen Wohneinheit und dem Einzugstermin in der zukünftigen Wohneinheit ist der Mieter selbst verantwortlich.

 

Wohnplätze für Rollstuhlfahrer oder für Studenten mit Kind können bei fehlender entsprechender Nachfrage auch anderweitig vergeben werden. Sobald jedoch wieder Nachfrage nach diesen Wohnplätzen besteht, ist der Mieter zur Räumung des Wohnplatzes und zum Umzug verpflichtet. Eine Verwaltungskostenpauschale wird hierfür nicht erhoben.

 

 

Wohndauer

 

Die Mietverträge sind immer befristet. Sie werden grundsätzlich über einen Zeitraum von sechs Semestern ausgestellt. Würde jedoch die Förderungshöchstdauer gemäß BAföG innerhalb dieses Zeitraums erreicht, so erfolgt die Befristung bis zum Erreichen der Förderungshöchstdauer (aufgerundet auf volle Semester).

 

Mietverträge von Wohnplätzen, die das Studentenwerk Würzburg angemietet hat, werden darüber hinaus maximal bis zur nächstmöglichen Kündigungsmöglichkeit, die das Studentenwerk Würzburg als Mieter oder der Vermieter hat, befristet.

 

Programmstudenten erhalten je nach Programm und Hochschule/Fachhochschule einen Mietvertrag über ein bzw. zwei Semester sowie je nach Bedarf und Verfügbarkeit einen weiteren Monat für einen vorausgehenden Sprachkurs/Einführungskurs.

 

Soweit keine beim Punkt „Personenkreis“ aufgeführten Ausschlusskriterien vorliegen, kann der Mieter eine Verlängerung des Mietverhältnisses bis längstens zum Erreichen der Förderungshöchstdauer gemäß BAföG beantragen. Die Förderungshöchstdauer gemäß BAföG wird jedoch um die Semester, in denen der Mieter trotz Beurlaubung das Mietverhältnis fortgesetzt hat, reduziert. Eine Verwaltungskostenpauschale wird erhoben.

 

Bei Mietern, bei denen diese Richtlinien zum Zeitpunkt der vertragsbegründeten Bewerbung noch nicht gegolten haben, gelten für eine Verlängerung die Bestimmungen der damaligen Vergaberichtlinien, es sei denn, dass die oben genannten Bestimmungen zur Verlängerung für den Mieter günstiger sind.

 

 

Aussetzen dieser Richtlinien

 

In den einzelnen Studentenwohnheimen leben in der Regel viele Studenten mit unterschiedlichen Nationalitäten, Kulturen, Religionen und daraus resultierenden Verhaltensmustern zusammen. Dies erfordert gegenseitige Rücksichtnahme, um Konflikten vorzubeugen. Das Studentenwerk Würzburg ist berechtigt, bei vorhandenen oder sich anbahnenden Konflikten diese Richtlinien auszusetzen und andere Richtlinien zu wählen, um Spannungen aus dem Gemeinschaftsleben zu nehmen.

 

 
Inkrafttreten

 

Diese Richtlinien treten zum 23.11.2012 in Kraft und ersetzen die im Studentenwerk Würzburg bisher geltenden Regelungen, soweit in einzelnen Punkten keine anderslautende Bestimmung getroffen ist.