Die Kellerperle

Konzept

Die 2011 eröffnete Kellerperle ist ein offenes, soziokulturelles, unkommerzielles und selbstverwaltetes Kulturzentrum für Studenten*innen und alle Interessierten. Sie ist Bühne für ein breites Spektrum kultureller Veranstaltungen. In gemütlicher Atmosphäre werden hier zudem Getränke zu moderaten Preisen angeboten. Wie das Motto „Lass es perlen“ vorgibt, soll die Kellerperle vor allem ein Freiraum zur Umsetzung kreativer Ideen sein, der zum aktiven Mitgestalten und zu Eigeninitiative anregt, und zu Austausch und Diskurs einlädt.


Die Kellerperle ist nicht, sie wird gemacht. Sie ist kein abgeschlossenes „Produkt“, sondern ist das sich stets im Wandel befindende Ergebnis, der in ihr verwirklichten Aktivitäten und des Kulturprogrammes, für das der Raum genutzt wird. Die Kellerperle soll also ein Freiraum und eine Bühne zur Umsetzung kreativer Ideen sein, der zum aktiven Mitgestalten und zu Eigeninitiative anregt.

Interessierte und Engagierte sind herzlich eingeladen sich einzubringen. Indem wir engagierten Student*innen sowie lokalen und jungen Künstler*innen ein Forum bieten, möchten wir Kultur- und Nachwuchsförderung betreiben. Außerdem eröffnet die Kellerperle die Möglichkeit, die Würzburger Studierendenschaft fakultäts- und hochschulübergreifend zusammenzuführen. Um ein möglichst breites Publikum anzusprechen, bemühen wir uns, das Programm der Kellerperle vielseitig, abwechslungsreich und so günstig wie möglich zu gestalten.

Das Veranstaltungsspektrum reicht von Konzerten, (Hip-Hop-) Jam-Sessions, Vorträgen, Diskussionsrunden, Lesungen, (Impro-) Theater, Filmvorführungen und Kabarett bis zu außergewöhnlichen Veranstaltungen wie dem Kristalltiger im Sommer, der Bocksbeutelboombox, dem WG-Speeddating, dem Kleidertausch oder dem Nachtflohmarkt.

Zudem ist vorgesehen, dass die Kellerperle studentischen Initiativen, Hochschulgruppen und Non-Profit-Organisationen einen Rahmen für ihre Treffen und Aktivitäten bietet. Auch soll der Austausch zwischen internationalen und deutschen Studierenden gefördert werden.

Dabei ist die Kellerperle grundsätzlich gegenüber allen weltanschaulichen, politischen und religiösen Vorstellungen tolerant. Diese Offenheit findet allerdings dort ihr Ende, wo bestimmte gesellschaftliche Gruppen oder Praktiken diskriminiert oder in ihrer Freiheit beschränkt werden. Rassismus, Nationalismus, Antisemitismus sowie jegliche Formen von Sexismus wie Homophobie, Transphobie sowie hetero-normative Vorstellungen von Geschlecht, Geschlechterrollen und sexuellen Orientierungen wird in der Kellerperle ausdrücklich kein Raum geboten!

Um das Vorhaben der Kellerperle umzusetzen und zu unterhalten, wurde ein Förderverein namens Studentische Kulturinitiative Würzburg e.V. gegründet, welcher die Trägerschaft für das Kulturzentrum übernimmt.

Die innere Organisationsstruktur zeichnet sich durch ein Geflecht aus weitgehend eigenständigen Arbeitskreisen („AKs“) aus, die sich jeweils bestimmten Zuständigkeitsbereichen widmen. Weder auf Ebene des Vereins, noch innerhalb der AKs gibt es „Chef*innen“, vielmehr werden Entscheidungen kollektiv und basisdemokratisch im Plenum getroffen. So sollen Hierarchiebildungen vermieden werden und die Offenheit und Dynamik des Projektes Kellerperle gewahrt werden.



www.kellerperle.de